Behandlungen mit Ultraschall finden immer mehr Anklang, entsprechend groß ist das Angebot der Behandlungsmethoden. Um auf die verschiedenen Methoden bestmöglich eingehen zu können, gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Ultraschallgeräten zu kaufen. Die Unterschiede der einzelnen Geräte sind jedoch enorm, sowohl von den Behandlungsmöglichkeiten als auch dem preislichen Rahmen. Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick, worauf es zu achten gilt!

Worin unterscheiden sich die einzelnen Ultraschallgeräte?

Zum einen ist die MHZ Frequenz wichtig. Es gibt Geräte, welche zum Beispiel nur im hohen MHZ Bereich arbeiten und daher nur für gewisse Behandlungen eingesetzt werden können (z.B. im Gesicht oder für leichte Cellulite-Behandlungen). Grundsätzlich in Europa werden für Gesichts-, und Dekolletébehandlungen eine maximale Frequenz von 3Mhz erlaubt. Darunter liegende Frequenzen – zb. 1 Mhz – ist für Gesichtsbehandlungen zu stark, kann zu tief in den Körper strahlen.

Mit Ultraschall im niedrigen Bereich kann auf die Verbrennung von Fettzellen eingewirkt werden.

Allein die MHZ Frequenz ist schon entscheidend, welche Behandlungen angeboten werden können.

Auch bei den Ultraschallköpfen gibt es Unterschiede. Kleinere Köpfe für z.B. die Nasolabial-, oder Marionettenfalten oder größere Köpfe für Stirn, Backen oder Dekolleté.

Die meisten modernen Geräte bieten außerdem eine automatische Sicherheitsfunktion, mit dem die Ultraschallabgabe überwacht wird.

 

Welche Möglichkeiten bietet ein Ultraschallgerät noch?

Es gibt Ultraschallgeräte, die mit weiteren Zusatzfunktionen ausgestattet sind. Zum Beispiel mit LDM (Lokale Dynamische Mikromassage). Dies bedeutet, dass mit diesem Gerät mehrere Ultraschallfrequenzen im schnellen Wechsel erfolgen können und es so zu einer Massagewirkung kommt, welche den Effekt noch verstärkt.

Ein Vorteil kann bei einem Ultraschallgerät auch die Einstellmöglichkeit der Behandlungsdauer sein. So kann sich die Expertin auf die Behandlung konzentrieren ohne dabei die Uhr im Blick zu haben.

Manche Geräte sind zudem so konzipiert, dass auch eine Behandlung mit galvanischem Strom oder eine Vakuum-Massage möglich sind. Ebenfalls eine Peeling-Behandlung mit Mikrodermabrasion ist bei einigen Geräten bereits Standard.

Sehr interessant, vor allem für Hausbesuche, sind tragbare Ultraschallgeräte. Durch diese Möglichkeit kann nochmals ein ganz neuer Kundenkreis angesprochen werden.

Vereint ein Gerät mehrere Funktionen, so kann dies die Behandlungen deutlich vereinfachen und es muss nicht ständig ein Wechsel des Arbeitsplatzes bzw. der Austausch des Gerätes vorgenommen werden. Platzsparend ist es zudem noch.

Fazit

Generell ist es wichtig, sich vorher im Klaren darüber zu sein, welche Behandlungen angeboten werden sollen, damit man das für sich passende Gerät heraussuchen kann. Dass die Geräte alle CE zertifiziert sind, sollte sich von selbst verstehen.

Übrigens bieten viele Unternehmen auch Einführungs- und Behandlungskurse mit den einzelnen Geräten an, die neben der allgemeinen Bedienungsanleitungen einen noch höheren Sicherheitsgrad versprechen.