elektroepilation

Eine dauerhafte Haarentfernung ist der Wunsch vieler Frauen und Männer. Das regelmäßige Entfernen der Haare mittels Rasur oder Wachs ist zeitraubend und daher für viele einfach nur eine lästige Angelegenheit im Alltag. Abhilfe schafft hier die Elektroepilation, mit der eine dauerhafte Haarentfernung erzielt wird.

Wie funktioniert das Verfahren der Elektroepilation?

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Elektroepilation drei Methoden: die Elektrolyse, die Thermolyse und die Blend-Methode.

Das Prinzip bei allen Methoden ist identisch: um die dauerhafte Haarentfernung zu erwirken, wird eine sehr feine und vor allem hauchdünne Sonde in den Kanal des Haares eingeführt.

Wichtig zu wissen: jedes Haar wird bei dieser Methode einzeln behandelt, wodurch die Anwendung, je nach Größe der zu behandelnden Region, dauern kann. Ist die Sonde im Haarkanal, so wird durch diese Strom geleitet, der dann die Haarwurzel zerstört. Die Anwendung der Elektroepilation hat den Vorteil, dass diese Methode an allen Bereichen des Köpers durchgeführt werden kann und durch die dauerhafte Entfernung der Wurzel als eine der effektivsten Methoden im Bereich der Haarentfernung gilt.

elektrolyse-thermolyse

Die unterschiedlichen Methoden im Überblick

Elektrolyse

Bei dieser Methode wird Gleichstrom (galvanischer Strom) eingesetzt. Dieser löst eine chemische Reaktion aus, welche den Haarfollikel zerstört. Die Elektrolyse dauert recht lange und wird daher selten genutzt.

Thermolyse

Die Thermolyse funktioniert mit hochfrequentem Wechselstrom. Dieser sorgt dafür, dass der Haarfollikel mittels Wärme zerstört und das Gewebe um den Follikel herum verödet wird. Besonders empfehlenswert ist diese Methode bei sensibler Haut.

Blend-Methode

Kombiniert man die Elektrolyse mit der Thermolyse, ergibt sich daraus die Blend-Methode. Der Wechselstrom der Thermolyse sorgt dafür, dass die chemische Reaktion durch den Gleichstrom beschleunigt wird. Die Blend-Methode gilt daher als effektivste Art der Elektroepilation.

Wie viele Sitzungen müssen absolviert werden?

Nur die Haare über der Haut und solche, die sich in der Wachstumsphase befinden, können behandelt werden. Wenn kurz vor der Behandlung bereits mittels Rasierer oder Zupfen Haare entfernt worden sind, kann dies zu Folgeterminen führen, da man warten muss, bis diese Haare lang genug für die Behandlung sind.

Wie schmerzhaft ist die Behandlung?

Bei den meisten Regionen am Körper (und je nach Grad der Schmerzempfindlichkeit) wird der Strom lediglich als Hitze empfunden. Ist das Schmerzempfinden zu groß, kann aber mit einem Lokalanästhetikum gearbeitet werden.

Wer darf die Elektroepilation ausführen?

Aktuell darf noch jeder eine Behandlung durchführen, der ein Elektroepilationsgerät besitzt. Um als Kosmetikerin ein gutes und vor allem professionelles Gefühl an den Kunden zu vermitteln (auch unter dem Aspekt der Sicherheit), sollte sich in diesem Bereich schulen lassen. Der Deutsche Verband zur Elektro-Epilation e.V. ist hier der richtige Ansprechpartner um Ausbildungen und Schulungen vermitteln zu können.